Wo und wann wird gemessen?

Sie möchten wissen, wann und wo gemessen wird? Wir informieren Sie hier über die geplante Fahrtroute. 

Um die Umwelt besonders zu schonen, wird ausschließlich in den Wintermonaten gemessen. Bereits im Februar/März 2017 fanden im 22. Wiener Gemeindebezirk sowie im Bereich von Raasdorf (NÖ) und Wittau (NÖ) sogenannte 2D-Seismik-Messungen statt.

Bei den 3D Messungen wird das selbe geophysikalische Messverfahren (Vibrationsseismik) wie bei der 2D Seismik angewendet.

Die GeoTief  3D-Messungen werden jedoch nicht wie bei der 2D-Seismik nur auf zwei Linien durchgeführt, sondern es wird über eine größere Fläche rasterförmig gemessen. Das Messgebiet (ca. 185 km2) erstreckt sich in Wien auf den 2., 11., und 22. Wiener Gemeindebezirk sowie in Niederösterreich auf die Gemeindegebiete Groß-Enzersdorf, Mannsdorf a. d. Donau, Orth a. d. Donau, Fischamend und Schwechat.

Um mögliche Beeinträchtigungen gering zu halten, wird ein Großteil der Flächen kabellos bemessen. Die Anwendung modernster Aufnahmetechniken und Einsatz mehrerer Messflotten hält die Messdauer so kurz wie möglich.

Aktuelles Messgebiet:

Die Impulsfahrzeuge führen derzeit im 22. Bezirk Seismik-Messungen durch:

Im Messstreifen 5 werden die Messungen bis etwa 15.11.2018 abgeschlossen. Ab 14.11.2018 werden im Messstreifen 6 Messungen durch Impulsfahrzeuge durchgeführt.

Die Messungen süd-westlich der Donau (2. und 11. Bezirk) sowie in den Messstreifen 1 bis 4 sind bereits vollständig abschlossen.

Legende:
Schwarz = Wiener Stadtgrenze
Rot = Messgebiet der 3D Seismik GeoTief Wien

GeoTief Wien Messstreifen 5, KarteZoom
 

 

GeoTief Wien Messstreifen 5, Karte AusschnittZoom
 

 

Die Impulsfahrzeuge führen ab Montag, 12.11.2018 im 22. Bezirk im Messstreifen 6 Seismik-Messungen durch.

GeoTief Wien Messstreifen 6, KarteZoom
 

 

GeoTief Wien Messstreifen 6, Karte AusschnittZoom
 

 

Geophone sind im gesamten Messgebiet ausgelegt.Zoom

Im gesamten Messgebiet sind Messsensoren – sogenannte Geophone – aufgebaut, welche für ca. 8 Wochen an Ort und Stelle liegen bleiben. Diese Sensoren haben ein GPS-Tracking und nehmen die von den Impulsfahrzeugen erzeugten und vom Untergrund reflektierten Signale auf.